Die 12. Inselradio Golf-Trophy am 15.09.2012 – Golf Alcanada

11 Sep 2012 von Florian Wude zum Thema Events     

Am 15. September findet bereits zum 12. mal die Inselradio Golf-Trophy auf dem Golfplatz Alcanada bei Alcudía statt.

Inselradio Golf-Trophy 2012

Wer sich für dieses Golf Turnier noch anmelden möchte kann dies direkt beim Golfclub Alcanada tun: Telefonnummer +34 971 54 95 60.

Neben dem Golfsport ist natürilch auch für Unterhaltung und Verpflegung gesorgt. Das Restaurant „XII Apostel“ sorgt für Leckereien und das Club Restaurant für ein exklusives Buffet. Musikalisch sorgen der singenden Entertainer Mike Pidone sowie der Saxophonist Norbert Fimpel für Stimmung.

Für alle Golfer unter Ihnen: Für ein „Hole in One“ spendiert „Nolte“ ein komplett neues Schlafzimmer! Also versuchen Sie doch ihr Glück und sichern Sie sich noch heute Ihre Teilnahme. Auch Zuschauer haben die Möglichkeit bei der Tombola Preise abzuräumen, u.a. eine Reise für zwei auf der AIDA Vita oder ein Mietwagen Wochenende von Sixt.

Sixt Spanien Special – Jetzt die günstigsten Preise im Herbst sichern!

5 Sep 2012 von Florian Wude zum Thema Mietwagen Angebote     

Falls Sie Anfang Herbst einen Mietwagen in Spanien benötigen, hat Sixt jetzt genau das richtige für Sie: Noch bis Ende August bekommen Sie bei einer Reservierung im Zeitraum 16.09. bis 20.10. unschlagbar günstige Preise. Einen Opel Corsa z.B. schon ab 17€ pro Tag*! 

Sixt Spanien Mietwagen Herbst

Opel Corsa schon ab 17€ am Tag*!

Land: Spanien
Anmietung: 16.09.2012 – 20.10.2012
Buchungszeitraum: 12.07.2012 – 31.08.2012
Mindestmietdauer: 5 Tage
Vorausbuchungsfrist: 48 Stunden
Freikilometer: alle km
Inklusive: Vollkaskoversicherung (inkl. Diebstahlversicherung), Zusatzfahrer, Standortzuschlag
Nur an ausgewählten Stationen verfügbar
Je nach Verfügbarkeit an teilnehmenden Stationen.

Hier gehts zur Reservierung

* bei einer Anmietung von 7 Tagen

„Marxa des Güell a Lluc a peu“ – Nachtwanderung zum Kloster Lluc

1 Sep 2012 von Florian Wude zum Thema Events     

Am kommenden Samstag, den 04.09.2012, findet Guell a Lluc a peudie 39. alljährliche Wanderung zum Kloster Lluc statt. Bis zu 15.000 Teilnehmer haben in den vergangenen Jahren die 48 km lange Strecke von Palma de Mallorca zum wichtigsten Wallfahrtsort der Insel auf sich genommen. Der Start ist Abends um 23 Uhr am Plaza Güell in Palma. Von dort aus führt die Strecke über die Orte Marratxí, Santa María, Consell, Binissalem, Lloseta und Selva bis zum Ziel: Dem im Tramuntana-Gebirge gelegenen Kloster der schwarzen Madonna von Lluc. Dort werden die Pilger zwischen 6 und 11 Uhr morgens erwartet. Zurück geht es dann mit Bussen bis nach Inca und von dort mit dem Zug nach Palma.

Um die Verpflegung der Wanderer zu gewährleisten, bringen 12 LKWs Wasser, Kaffee, Erfrischungsgetränke und 2.500 kg frisches Obst an die neun Versorgungsstationen der Strecke. 200 freiwillige Helfer kümmern sich dort um die Verteilung an die Teilnehmer. Die Sicherheit und Gesundheit der Pilger wird von einem Aufgebot der Guardia Civil und Protecció Civil gewährleistet. Wer die Strecke nicht ganz beenden will, kann unterwegs in einen von 35 Reisebussen steigen und in diesem die letzten Kilometer zurücklegen.

Die Anmeldung ist noch bis zum Samstag möglich, online unter http://desguellallucapeu.es/2012. Ausgerüstet sein sollte man mit einem kleinen Rucksack oder einer Tasche mit wenigstens zwei Litern Wasser oder isotonische Getränke, einem zweiten paar Schuhe, energiehaltiger Nahrung wie Bananen, Datteln oder Aprikosen und einigen Pflastern. Unterschätzen sollte man die Strecke nicht – schon in den frühen Morgenstunden kann die mallorquinische Sonne sehr intensiv sein.

 

[google-map-v3 width=“350″ height=“350″ zoom=“9″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“de“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“39.578686,2.662919{}1-default.png{}Start am Plaza Güell|39.822018,2.884383{}2-default.png{}Ziel am Kloster Lluc“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Wandern und Bergsteigen auf Mallorca

1 Sep 2012 von Florian Wude zum Thema Aktivitäten     

Wer denkt bei Mallorca nicht gleich an Ballermann, Playa de Palma und jede Menge Sangria? Diese Klischees haben zwar durchaus ihre Berechtigung, doch Mallorca hat viel mehr zu bieten. Besonders das Gebirge der Sierra de Tramuntana lädt zum Wandern und Bergsteigen ein. Das Gebirge ist etwa 100km lang und verläuft vom Cap de Formentor im Norden bis Sant Elms im Westen, wobei die Insel sa Dragonera eine Fortsetzung eine Fortsetzung des der Bergkette ist. Der höchste Berg der Insel, der Puig Major (1445m) ist allerdings militärisches Sperrgebiet. Eine Ausnahmegenehmigung kann zwar beantragt werden, allerdings sollte dafür genug Zeit – mindestens zwei Wochen – eingeplant werden. Das macht den Berg für Urlauber eher uninteressant, aber die asphaltierte Straße auf den Berg ist auch nicht wirklich idyllisch.

 

Ganz anders sieht es am zweithöchsten Berg aus: Der Puig de Massanella ist 1365m hoch, auf seinen Gipfel führt nur ein Wanderweg, der später nur noch als schmaler Pfad verläuft. Die Aussicht ist überwältigend, vom Gipfel lässt sich die ganze Insel überblicken. Am besten lässt sich der Berg vom Pass (500m) nahe des Kloster Llucs besteigen. Der Weg ist zwar ausgeschildert, allerdings ist die Ausschilderung nicht besonders durchgängig und besonders im oberen Bereich ist der Wegverlauf kaum noch zu erkennen.  Hier hilft es sich an den Wegmarkierungen (Steinpyramiden oder rote Markierungen an den Felsen und Bäumen) zu orientieren. Bei schlechtem Wetter und Nebel sollte eher rechtzeitig umgekehrt werden, ansonsten ist eine gute Karte (Maßstab 1:25 000 oder besser) sinnvoll.

Weitere interessante Touren führen etwas von Valldemossa auf den Teix oder von Soller auf den Mirador d’Ofre.  Geeignete Jahreszeiten sind der Frühling und der Herbst, die Temperaturen sind dann mild aber auch nicht zu heiß. Wer im Sommer Bergsteigen möchte sollte auf jeden Fall ausreichend Wasser und eine Kopfbedeckung mitnehmen. Im Winter sollte man dagegen mit Schnee in den höheren Lagen rechnen.

Mallorca mit dem Rennrad entdecken

22 Aug 2012 von Florian Wude zum Thema Aktivitäten     

Wenn im März in Deutschland noch teils frostige Temparaturen herrschen, ist es auf Mallorca schon angenehm mild. Diesen Umstand nutzen tausende von Radsportbegeisterten um sich im Frühling auf die kommende Saison vorzubereiten oder einfach einige Tage ihrem Hobby nachgehen zu können ohne dabei frieren zu müssen. Die große Beliebtheit Mallorcas bei Radsportlern kommt mit Sicherheit auch daher, dass vor allem im Winter viele europäische Profiteams auf der Insel trainieren, was Hobbysportler magisch anzieht.

Auf den Radsporttourismus hat sich ein entsprechendes Angebot eingestellt – so etwa Max Hürzeler Bicycle Holidays, die vom Rennradverleih bis hin zu Pauschalangeboten mit gemeinsamen Touren sämtliche vorstellbare Leistungen für Radsportler anbieten. Mallorca bietet neben dem milden Klima auch in anderer Hinsicht Traumbedingungen zum Rennradfahren: Ein großes Netz an wenig befahrenen Straßen – sowohl in der Ebene wie auch über die Bergpässe des Tramuntana-Gebirges, gute Ausschilderungen und Wegmarkierungen und die Insel ist gerade so groß, dass man unabhängig vom Ausgangsort jeden Punkt in einer (unter Umständen etwas längeren) Tour erreichen kann.Rennradfahren auf Mallorca

Ein absolutes Highlight für konditionsstarke Fahrer ist die Fahrt nach sa Calobra, vom fast 700m hohen Pass führt eine serpentinenreiche Straße ans Meer und der bekannten Schlucht Torrent de Pareis. Das Ziel ist allerdings eine Sackgasse, daher müssen die Höhenmeter zum Pass noch einmal zurückgelegt werden. Auf dem Weg nach sa Calobra kann man entweder am bekannten Kloster LLuc vorbeifahren oder man nimmt noch den höchsten Pass Mallorcas am Puig Major (880m) mit. Etwas weiter südlich bietet die Gegend um Valdemossa, Soller, Deía und Andratx Möglichkeiten für traumhafte Rundfahrten. Die Straße führt an Steilküsten entlang, durch malerische Ortskerne hindurch und über bis zu 500m hohe Bergpässe.

Im Norden bietet sich eine Fahrt zum Cap de Formentor an. Von Port de Pollenca geht die Straße über 18km mit vielen Gegenanstiegen an traumhaften Buchten vorbei bis zum Leuchtturm.Die Straße ist natürlich auch der einzige Weg zurück, die Höhenmeter müssen also gleich zweimal überwunden werden. Wer die Anfahrt dorthin nicht auch mit dem Rennrad zurücklegen möchte- vom Playa de Palma nach Port de Pollenca sind es über 70km einfache Strecke – ist mit einem Leihwagen von Sixt gut beraten (auch in einen Kleinwagen kann man auf der Rückbank ein Rennrad unterbringen).

Der gesamte Ostteil der Insel eignet sich wunderbar für langgezogene Flachstrecken. Vom Playa de Palma aus kann man im Süden an der eindrucksvoll schroffen Steilküste am Cap Blanco entlangfahren.  An der Ostküste bietet sich die Gegend um Manacor viele interessante Möglichkeiten, die die meditarre Landschaft mit idyllischen Dörfern (lädt zur Pause am ein oder anderen Marktplatz ein) kombinieren. Noch mehr interessante Routentipps gibt es zum Beispiel hier.

Mallorca Geheimtipps: Einsame Traumstrände im Südosten

13 Aug 2012 von Florian Wude zum Thema Strände     

Die südliche Abschnitt der Südostküste Mallorcas bis zum Cap de Ses Salines wird unter Kennern wegen einiger der schönsten Strände Mallorcas besonders geschätzt. Hier finden sich auch einige geheime Strände, die wir Ihnen gerne als Tipp für Ihren Urlaub auf Mallorca nahe legen möchten.

Cala Mitjana

Cala Mitjana, © platgesdebalears.com

Einer davon ist s’Amarador in der Bucht Cala Mondrago, der mitunter als einer der schönsten Strände Europas bezeichnet wird. Sein äußerst feiner Sand, die Naturbelassenheit und das azurblaue Wasser tragen zu diesem Ruf bei. Weiter im Norden befindet sich einer der letzten wahren Geheimtipps der Insel: Die Cala Mitjana ist etwas abgelegen und es müssen etwa 20 Minuten zu Fuß zurückgelegt werden, doch erwartet einen hier ein wunderschöner, meist einsamer Sandstrand in einer von schattigen Pinienwäldern gesäumten Bucht.

Gut zum Schnorcheln (und zum Fotografieren) eignen sich die Strände im Südosten nahe Cala Llombards. Zum Caló des Moro kommt man über einen steilen Pfad der die felsige Küste hinabführt. Die Felswände ragen hier weit ins Meer hinaus und setzen den kurzen Strandabschnitt imposant in Szene. Die nahe Bucht Cala s’Almunia hat eigentlich gar keinen Strand – nur einige wenige Meter am Ende bieten Sand, ansonsten muss man über die Felsen ins Wasser steigen.  Dafür gibt es einige Fischerhäuser, die romantisch am Rand der Bucht stehen und für unvergessliche Urlaubsfotos posieren.

Calo des Moro

Calo des Moro, © platgesdebalears.com

 

Es Caragol

Es Caragol, © two great fashionistas

Etwa 5 km vom Cap de Ses Salines entfernt, an der Ostküste, befindet sich die kleine, etwas versteckte Bucht Calo des Marmols. Der Name kommt von dem spanischen Wort für Marmor – Mármol. Anhand der strahlenden Weiße des Sandes und der Felsen am Strand lässt sich diese Namensgebung gut nachvollziehen. Der Strand ist sehr schmal und wird von hoch aufragenden Felswänden begrenzt. Die meisten Besucher kommen mit privaten Booten, wer den Strand auf dem Landweg erreichen möchte, muss vom Cap de Ses Salines einen etwa 5 km langen Fußweg an der Küste entlang auf sich nehmen. Auf der anderen Seite des Cap de Ses Salines, nicht ganz so weit enfernt wie Calo des Marmols, liegt der Strand es Caragol. 20 bis 30 Minuten gehen muss man vom Parkplatz am Kap aber doch und so ist es am Strand auch entsprechend ruhig. Der Sandstrand ist etwa 500m lang, geht sehr sanft in das flache Wasser über und damit einer der besten Tipps für einen entspannten Urlaubstag im Südosten Mallorcas.. Am Horizont ist die Inselgruppe Cabrera gut zu sehen.

Die meisten dieser Strände sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen. Wem kein Privatboot zur Verfügung steht, bekommt bei Sixt auf Mallorca günstige Mietwagen, die absolute Flexibilität und Freiheit ermöglichen.

 

 

[google-map-v3 width=“350″ height=“350″ zoom=“12″ maptype=“satellite“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“39.279009, 3.043102{}umbrella-2.png{}Es Caragol|39.28919,3.090223{}umbrella-2.png{}Calo des Marmols|39.313789,3.121392{}umbrella-2.png{}Calo des Moro|39.313216,3.118077{}umbrella-2.png{}Cala sAlmunia|39.349859, 3.185471{}umbrella-2.png{}sAmarador|39.388933,3.246899{}umbrella-2.png{}Cala Mitjana“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Nightlife an der Playa de Palma

2 Aug 2012 von Florian Wude zum Thema Nachtleben     

Einen ganz besonderen Ruf für Party in Mallorca besitzt die 6 km lange Playa oder Platja de Palma zwischen Can Pastilla und s’Arenal. Das Epizentrum des Ganzen ist der Abschnitt um den berühmten Balneario „Ballermann“ 6. Das namensgebende Strandlokal ist eigentlich nur tagsüber der Treffpunkt der deutschen Szene. In den legendären Locations an der Bierstraße und Schinkenstraße, wie dem Bierkönig, dem Oberbayern oder dem Mega-Park, ist aber von den ersten Abendstunden bis zum frühen Morgen Hochbetrieb. Klassisch köllnerisch schunkeln kann man im Dömsche – hier wird sogar das weltbekannte Früh-Kölsch ausgeschenkt! In die namhafte Diskotheken wie das Riu oder das Paradies geht man am besten erst gegen Mitternacht.

Es gibt aber keineswegs nur deutsch anmutende Angebote am Platja de Palma – gerade in s’Arenal haben sich auch einige britische Pubs niedergelassen, sogar eine kleine holländische Szene ist dort zu finden.

Wer sich von diesen Angeboten nicht angesprochen fühlt, sollte trotzdem nicht auf einen Besuch am Platja de Palma verzichten: Seit dem Höhepunkt des Party-Tourismus in den 90er Jahren sind viele unansehnliche Hotels verschwunden um Platz für schicke Bars und Cafés zu schaffen. Die  inzwischen erlassenen Lärmschutzbestimmungen sorgen dafür, dass man auch früh schlafen gehen kann – etwa um am nächsten Morgen an der Sixt Station nahe des Balneario 10 seinen Mietwagen abholen und einen Ausflug ins wunderschöne Landesinnere Mallorcas zu unternehmen.

 

[google-map-v3 width=“350″ height=“350″ zoom=“11″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“39.515886,2.746001{}bar_coktail.png“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

Bei Sixt Smart fortwo ab 1€ pro Tag mieten

2 Aug 2012 von Florian Wude zum Thema Mietwagen Angebote     

Sie sind im August in Mallorca und suchen noch einen günstigen Mietwagen? Nutzen Sie jetzt unser Angebot und reservieren Sie bis zum 03.08.2012 einen Smart fortwo für den Zeitraum 06.08.2012 bis 10.08.2012 ab einem Euro pro Tag! Alle Kilometer inklusive!

Smart fortwo ab 1 € pro Tag

Land: Spanien
Anmietung: 06.08.2012 – 10.08.2012
Buchungszeitraum: 30.07.2012 – 03.08.2012
Mindestmietdauer: 1 Tag
Maximalmietdauer: 5 Tage
Freikilometer: alle km
Nur an ausgewählten Stationen verfügbar
Ggf. zzgl. € 34,23 Standortzuschlag
Je nach Verfügbarkeit an teilnehmenden Stationen

Mit Sixt zum Cap de Formentor

31 Jul 2012 von Florian Wude zum Thema Ausflugstipps     

Eine Ausflug zum Cap de Formentor gehört zu den absoluten Highlights für Mallorca-Reisende. Die nördlichste Spitze Mallorcas ragt  in einer eindrucksvoll von Wind und Wasser geformten Steilküste weit ins Meer hinaus. Um dem Ansturm durch die Reisebusse etwas entgehen zu können,ist ein Mietwagen von Sixt die ideale Wahl für diesen Ausflug.

 

 

Vom Flughafen in Palma de Mallorca geht es erst einmal über die Autobahn an Marratxi und Inca vorbei bis zur Ausfahrt bei Crestatx und dann nach Port de Pollença. Dort startet die kurvenreiche Bergstraße, die nach wenigen Kilometern den ersten Aussichtspunkt – den Mirador es Colomer – erreicht. Hier bietet sich eine erste Rast an, mit spektakulären Ausblicken auf das fast 250 m tiefer liegende Mittelmeer. Die von Antonio Parietti entworfene Straße führt dann am Mirador Fumat vorbei (Ideale Gelegenheit für ein Foto auf den Leuchtturm) zum Ziel der Tour – dem Cap de Formentor. Bei schönem Wetter kann man von hier aus sogar die Nachbarinsel Menorca sehen.

Der Rückweg kann auch noch mit einem Strandaufenthalt am Cala Pi de sa Posada kombiniert werden. In der Nähe des Luxushotels Hotel Formentor liegt dieser Traumstrand in einer von Schatten spendenden Kiefern umgebenen Bucht.

Palma de Mallorca – Sehenswürdigkeiten und mehr

5 Jul 2012 von Florian Wude zum Thema Ausflugstipps     

Ein Besuch im Zentrum Mallorcas, der Jahrhunderte alten Hafenstadt Palma de Mallorca, sollte für jeden Mallorca-Besucher zum Pflichtprogramm gehören. Die Stadt wurde bereits von den Römern im 2. Jahrhundert vor Christus gegründet.  Später fiel die Insel dann unter maurische Herrschaft (auch heute sind noch einige arabische Einflüsse in Palma zu erkennen) bis sie 13. Jahrhundert von den Christen erobert wurde. Die folgende Epoche war die Blütezeit für die Stadt – Palma entwickelte sich zu einer der wichtigsten Handelsstädte im Mittelmeerraum. Inzwischen ist Palma eine Großstadt mit fast 400.000 Einwohnern und die Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft der Balearen. Und doch konnte sie sich einen mittelalterlichen Altstadtkern bewahren, der zu den schönsten und authentischsten am ganzen Mittelmeer gehört.

Fenster der Kathedrale La Seu

Das beeindruckendste Zeugnis aus der Zeit der ersten Christen in Palma ist die Kathedrale La Seu. Sie ragt hoch über das Stadtufer hinaus und dominiert den ganzen angrenzenden Bezirk Sa Portella. Bereits um das Jahr 1300 wurde mit dem Bau begonnen, doch es dauerte über 600 Jahre bis zur Fertigstellung. Sie wird neben dem Westminster Abbey, Notre Dame und dem Kölner Dom zu den schönsten und beeindruckendsten gotischen Kathedralen gezählt. Dazu tragen vor allem die vielen bunten Fenster bei, durch die das Sonnenlicht in allen erdenklichen Farben ins schattige Innere dringt – das zentrale Rundfenster hat einen Durchmesser von fast 13 Metern. Am 2. Februar und 11. November jeden Jahres ist das Lichtspiel bei Sonnenaufgang besonders eindrucksvoll.

Direkt neben der Kathedrale beginnt der Paseo de Born. Er ist die Flaniermeile Palmas und bietet eine Vielzahl von Shopping-Möglichkeiten. Sowohl Schnäppchen wie auch internationale Top-Brands sind auf dem Paseo und den angrenzenden Seitengassen zu finden. Wem es die mallorquinische Küche angetan hat, sollte auch einen Abstecher zum Mercat de l’Olivar machen. Dort sind allerlei heimische Delikatessen zu bekommen. Über die vielen engen Gassen mit all den Bars, Straßencafés und Botiquen gelangt man zum Zentrum der Altstadt: dem Plaça Mayor.

Palma bietet eine Vielzahl von Bars und Restaurants. Die Bar La Bóveda nahe der Llotja ist für ihre Tapas berühmt, feinste Spezialitäten vom Grill gibt es im Asador Bolixe am Plaça España. Für besonders feine Küche ist auch das etwas außerhalb gelegene Tristán bekannt und das Es Parlament in der Carrer del Conquistador. Als Kneipenviertel ist vor allem La Lonja und die Gegend um den Yachthafen bekannt.

Wer sich für Kultur begeistert wird in den vielen Museen der Stadt fündig: Das Museu de Mallorca hält beeindruckende Relikte aus der langen Geschichte der Stadt bereit – es gilt als das bedeutendste Museum der Balearen. Im Palau March Museu ist eine Vielzahl von Skulpturen renommierter Künstler ausgestellt. Sehr modern präsentiert sich das Es Baluard: etwa 400 Werke von Kandinsky, Picasso und anderen Meistern des 20. Jahrhunderts. Im Auditorium de Palma am Hafen werden regelmäßig Theater, Oper und Ballettaufführungen geboten.

[google-map-v3 width=“350″ height=“350″ zoom=“12″ maptype=“roadmap“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“Carrer del Conquistador, 11 07001 Palma{}restaurant.png{}Es Parlament|39.568258, 2.648375{}binoculars.png{}Kathedrale La Seu|39.571500, 2.651561{}binoculars.png{}Plaça Mayor|Carrer Boteria, 3, 07012 Palma{}bar_coktail.png{}La Boveda|Carrer dEusebi Estada, 33, 07004 Palma{}restaurant.png{}Asador Bolixe|39.567464,2.629358{}theater.png{}Auditorium de Palma|Carrer de la Portella, 5, 07001 Palma {}theater.png{}Museu de Mallorca|39.531651,2.56594{}restaurant.png{}Restaurant Tristán|Plaça de la Porta Santa Catalina, 10, 07012 Palma{}theater.png{}Es Baluard|Carrer del Conquistador, 13, 07001 Palma{}theater.png{}Palau March Museu“ bubbleautopan=“true“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

 

Seite 21 von 22« Erste« 20 21 22 »