Viele Tricks kennen wir bereits und vergessen sie im entscheidenen Moment dann doch. Zu Hause stellen wir dann fest, dass die Bilder viel zu dunkel oder überbelichtet, verschwommen oder falsch fokussiert sind. Deswegen hier noch einmal die wichtigsten Tipps, damit wir die schönsten Momenten unseres Urlaubs (oder unseren schicken Mietwagen) in ihrer vollen Pracht festhalten können.

  1. Das Licht
    Ihr Motiv sollte im wahrsten Sinne des Wortes in möglichst gutem Licht darstehen. Fotografieren Sie also möglichst nicht gegen die Sonne, sonst wird das Motiv zu dunkel und es sind nur noch Umrisse zu erkennen. Probieren Sie auch den Blitz. Manchmal denkt man gar nicht, dass es zu dunkel sein könnte doch mit Blitz schaut das Bild gleich viel besser aus.
  2. Der Fokus
    Viele Smartphones besitzen die Möglichkeit, durch einen Fingertip auf das Motiv, selbst den Fokus zu setzen. Wenn Sie zum Beispiel das Meer fotografieren möchten und einen Blütenstrauch im Vordergrund, können Sie durch tippen auf Vor- oder Hintergrund leicht den Fokus wechseln und neue Effekte erzielen.
  3. Der Winkel
    „Mach doch kein Bild von unten, da sehe ich dick aus!“ Wenn Sie das von Ihrer Frau hören haben Sie keine Chance mehr. Bei vielen anderen Motiven lohnt es sich aber oft mit dem Winkel zu spielen und mal eine andere Perspektive auszuprobieren.
  4. Die Filter
    Viele Apps bieten mittlerweile einfache, voreingestellte Bildbearbeitungsmöglichkeiten. Beispielsweise bei Instagram können Bilder einfach heller, wärmer oder kontrastreicher geschummelt werden. Wer etwas mutiger ist kann sich mit anderen Programmen sogar schlanker oder faltenfrei zaubern. Hier sollte man aber Vorsicht walten lassen. Ein aufgedeckter Schwindel ist um einiges peinlicher als ein Kilo zu viel!
  5. Das Genießen
    Der wichtigste Tip ist allerdings die Kamera oder das Handy auch mal bei Seite zu legen und den Moment zu genießen. Die Sonne auf der Haut, den Wind im Haar und die Meeresluft in der Nase – all das kann das Foto nämlich (noch) nicht festhalten.