Mallorca zählt zu den beliebtesten Urlaubsinseln der Deutschen. Grund genug, den Ferienort das ganze Jahr über und nicht nur im Sommer zu besuchen. Doch wie ist in Mallorca eigentlich das Klima im Frühling? Lohnt sich der Abstecher auf die Baleareninsel oder ist es in Deutschland angenehmer?

Übersicht über das Frühlingsklima

In der folgenden Tabelle geben wir einen Überblick über das Frühlingsklima auf Mallorca. Sie zeigt die Mindest- und Maximaltemperaturen, Sonnenstunden und die Wassertemperatur an.

Monat

März

April

Mai

Temperaturen in °C

17/8

20/10

21/12

Sonnenstunden

7

8

10

Wassertemperatur in °C

14

15

17

 In Deutschland ist es in dieser Zeit deutlich kälter. Die Tagestemperaturen liegen durchschnittlich bei 7 bis höchstens 18 Grad im Mai. In der Nacht ist es im März nur knapp über 0 Grad. Auch die Sonnenstunden liegen deutlich unter denen Mallorcas. Diese Werte bilden natürlich nur den Durchschnitt ab. Ab und zu kann es auch zu Abweichungen von den Klimawerten dieser Tabelle kommen.

Reisetipps für Mallorca-Fans

Ab April lockt Mallorca mit seinen vielfältigen Facetten Besucher auf die Insel. Ab diesem Zeitpunkt ist das Klima moderat (Hier können sie sich tagesaktuell informieren). Allerdings ist dieses Klima nicht unbedingt für Badewillige gedacht, dazu könnte es noch zu kalt sein. Wer sich im Frühling auf die Baleareninsel wagt, ist eher an der Natur interessiert, die sich im Frühlingsklima von ihrer schönsten Seite zeigt. Die Plantagen und Blumenfelder stehen in voller Blüte. Sehenswert ist vor allem die Zeit der Mandelblüte: Die ganze Insel erstrahlt in einem zarten Rosa. Erst ab Juni ist das Meer warm genug für lange Strandaufenthalte. Der Frühling bietet aber noch einen weiteren Vorteil: Auf der Insel ist noch nicht so viel Betrieb und Besucher können Mallorca ganz in Ruhe von allen Seiten genießen. Fazit: Das Frühlingsklima auf Mallorca ist ideal für Naturfreunde und Aktive, die dem tristen Grau Deutschlands entfliehen wollen.